Zum Inhalt springen

Nachricht

Kefeya M2 klappbarer tragbarer Laptop-Monitor mit zwei Bildschirmen

22 Jan 2024 0 Kommentare

Hallo zusammen, hier sind die Betriebssystem-Rezensionen. In der Vergangenheit haben wir uns einige tragbare Monitore mit USB-Typ-C-Stromversorgung angesehen, die sich sehr praktisch für die Steigerung Ihrer Produktivität unterwegs eignen. Aber was das heutige Modell ein wenig einzigartig macht, ist, dass es über zwei Displays verfügt. Es heißt M2 und im geschlossenen Zustand ähnelt es an sich tatsächlich einem Laptop.

Dies kann hilfreich sein, wenn Sie unterwegs viel Multitasking mit unzähligen Fenstern betreiben und trotzdem Dinge erledigen. In gewisser Weise erinnert es mich an die Dual-Screen-Laptops, die wir immer häufiger von Marken wie Asus sehen. Sogar Lenovo hat eines namens Yoga Book 9i, das ein sehr ähnliches Konzept hat. Aber natürlich handelt es sich hierbei um ein Zubehörteil, das typischere Laptops ergänzt, die Sie möglicherweise bereits haben, und Ihnen bis zu drei Displays bietet, da Ihr Laptop bereits über eines verfügt, weshalb es trotz des Monitorteils als Dreifachbildschirm bezeichnet wird kommt nur mit zwei Displays an Bord. Es handelt sich um IPS-LCD-Panels mit Full-HD-Auflösung von 1080p.

Allerdings handelt es sich hierbei nicht um ein Modell mit Touchscreen. Es wäre wirklich cool gewesen, das zu sehen, aber es ist, was es ist. Zumindest handelt es sich um ein mattes Display, sodass das Licht im Vergleich zu glänzenden Panels nicht ganz so stark reflektiert wird.

Insbesondere dieses Modell kostet unter 350 Dollar, was für einen Monitor immer noch teuer ist, aber angesichts des einzigartigen Formfaktors wird es zumindest im Vergleich zu einem Laptop mit zwei Bildschirmen oder Klappbildschirmen günstiger sein kann über einen Riesen kosten. Es verwendet eine standardmäßige Bildwiederholfrequenz von 60 Hz, ist außerdem mit der VESA-Halterung kompatibel und wiegt hier etwa 1,5 kg. Es ist also kein besonders leichtes Gerät, da es wiederum zwei Displays gibt und das gesamte Gehäuse aus einer Aluminiumlegierung gefertigt ist. Ansonsten eine recht einfache Darstellung. Was die Helligkeit angeht, beträgt die Helligkeit bei den 15,6-Zoll-Displays etwa 280 Nits, was für die meisten Innenanwendungen ausreichend sein wird. Wenn Sie jedoch direktem Sonnenlicht ausgesetzt sind, könnte es etwas schwieriger werden.

Darunter finden Sie lediglich eine Kurzanleitung sowie verschiedene verschiedene Kabel, darunter ein Typ-C-auf-Typ-C-Kabel und ein optionales Netzteil. Dies ist der Fall, wenn Sie stattdessen das HDMI-Kabel als weitere Alternative verwenden, da HDMI nur einen Videoeingang und nicht wirklich Strom bereitstellt. Sie müssen also immer noch einen USB-Anschluss an die Wand anschließen, wenn Sie es ohne Typ C verwenden. Dieser hat übrigens keinen eingebauten Akku, das ist also eine Sache, die Sie im Hinterkopf behalten sollten. Und es gibt auch einen kleinen Hub, der eigentlich ganz hübsch ist und für M1-, M2- oder M3-betriebene Apple-Laptops mit Mac OS entwickelt wurde. Daher müssen Sie dies verwenden, wenn Sie es an das Display anschließen. Da es sich jedoch um einen universellen Monitor handelt, funktioniert er auch mit Chrome OS, Nintendo Switch und allen Linux-Computern, die hier problemlos funktionieren sollten.

Die tatsächliche Verarbeitungsqualität ist recht gut. Das Ganze ist wiederum aus Metall und einer Legierung gefertigt, weshalb es zwar etwas wuchtig, aber relativ schlank wirkt. Es ist zwar keine zusätzliche Hülle im Lieferumfang enthalten, aber jede Universalhülle für Laptops mit etwa 15 Zoll sollte ohne allzu große Probleme passen. Am rechten Rand finden Sie neben den beiden Typ-C-Anschlüssen auch eine manuelle Ein-/Aus-Taste. Es gibt einen Micro-HDMI-Anschluss, und Sie können hier auch das Jog-Dial zusammen mit der Menütaste verwenden, um Optionen wie Helligkeit und Farbkalibrierung durchzugehen. Die Rückseite besteht ebenfalls vollständig aus einer Legierung und verfügt über einen Ständer, der sich bis zu 180° biegen lässt, um den gewünschten Winkel einzustellen.

Bleibt recht gut an Ort und Stelle, verbiegt oder verbiegt sich nicht wirklich und verfügt über einige Gummiakzente, die darüber verteilt sind, um zu verhindern, dass das Gerät auf einer Oberfläche oder einem Schreibtisch herumrutscht. Einige der Kanten hier erinnern mich übrigens ein wenig an einen Gamer-Laptop, aber insgesamt gefällt mir die Optik. Sie müssen das Scharnier jedoch mit zwei Händen öffnen, da es sehr flexibel ist und sich wiederum in verschiedenen Winkeln positionieren lässt, auch ganz flach, wenn Sie es auf diese Weise anheben oder natürlich ins Zelt stellen möchten Modus, indem es für Präsentationen ganz nach oben gebogen wird, was wiederum stark an den Formfaktor erinnert, den Lenovo Yoga Books erstmals eingeführt hat. Anständig große Rahmen, nicht die schmalsten, die wir je gesehen haben, aber gut genug, ich würde insgesamt sagen, dass es nicht allzu problematisch wird. Hier ist ein kurzer Größenvergleich mit einigen anderen tragbaren Monitoren, einschließlich des von uns getesteten Dope Display Lapdo, einem 14-Zoll-Gerät.

Und dies ist auch eine Art einzigartiger tragbarer Monitor, da er über einen eingebauten Akku verfügt und wie Sie unten sehen können, ein Trackpad und eine Tastatur, obwohl er eigentlich keine Rechenleistung hat. Es handelt sich immer noch um einen Monitor, aber wenn Sie ihn an ein Smartphone anschließen, darunter Geräte der Samsung Galaxy S-Serie mit DeX-Unterstützung oder bestimmte Huawei-Telefone der Spitzenklasse, werden diese in einen Desktop-Modus gestartet und Sie können Ihr Telefon als verwenden sozusagen Ihr Laptop-Ersatz. Und früher war dies ein allgemeinerer tragbarer 13-Zoll-Monitor, einfach ein normaler Bildschirm.

Aber es zeigt sich, dass bei einem Gehäuse, das normalerweise bei einigen dieser Designs dabei ist, die Dicke im Vergleich zu einigen dieser einzigartigeren Clamshell-Formfaktoren nicht allzu weit auseinander liegt. Und nur zum Spaß: Einige der tragbareren und kompakteren Dual-Screen-Geräte, die wir gesehen haben, verfügen über das Dual-Screen-Gehäusezubehör von LG, das ebenfalls eine ähnliche Idee wie das Microsoft Surface Duo hat.

Auch das hatte bei Microsoft und den sehr frühen Android-Smartphones, darunter dem Kyocera Echo, das Anfang der 2010er Jahre ebenfalls mit dem Dual-Screen-Formfaktor experimentierte, etwas Pech. Insgesamt ist es also interessant zu sehen, wie dieses Design nun in den Formfaktor eines tragbaren Monitors übergeht.

Es handelt sich also quasi um Plug-and-Play. Es sind keine Treiber erforderlich. Sehr einfach zu bedienen, wie die meisten Monitore heutzutage. Und das ist übrigens die 100 % maximale Helligkeit, sodass es in dieser Studioumgebung immer noch in Ordnung aussieht, aber definitiv nicht das hellste Display auf dem Markt ist, das wiederum typischerweise von OLED-Panels stammt. Im Allgemeinen, aber da es sich um ein IPS-LCD handelt, sollten Sie auch bedenken, dass es derzeit Strom vom normalen Computer bezieht oder den einzelnen Typ-C-Anschluss verwendet. Insgesamt denke ich, dass es für die meisten Innenbereiche wieder ausreichend ist. Und Sie haben einen ziemlich guten Bewegungsspielraum für dieses Scharnier.

Dabei handelt es sich um eine Art Lichtmodus, bei dem Sie sich hier an einer Steigung nur leicht erhöht haben, im Gegensatz zu dieser Position, die jetzt fast vollständig vertikal ist. Wie Sie hier sehen können, wird es der höchste Modus sein, in den Sie das Display einstellen können, und es sieht immer noch recht gut aus. Und auch hier handelt es sich um Displays mit einem Seitenverhältnis von 16:9. Der Punkt ist also, dass Sie viele Anpassungsmöglichkeiten haben, wenn es darum geht, wie Sie diese positionieren möchten, vom Neigungswinkel des Ständers bis hin zum eingebauten Scharnier hier oben. Alles lässt sich verschieben und bleibt recht gut an Ort und Stelle. Übrigens, hier ist auch ein Blick auf den Cabrio-Zeltmodus, der eher zu einem normalgroßen Bildschirm vor Ihnen wird, der auch etwas auf der Rückseite widerspiegelt. Was die Qualität der Displays in Bezug auf die Farbwiedergabe angeht, denke ich, dass sie ganz gute Arbeit leisten.

Farben scheinen im Hinblick auf die Genauigkeit ziemlich gut dargestellt zu werden. Und im Großen und Ganzen sind auch die Blickwinkel nicht allzu problematisch und es ist auf jeden Fall wieder sehr hilfreich für Dinge wie Multitasking. Sie können so viele weitere Fenster öffnen, ohne auf einer einzelnen Anzeige hin und her springen zu müssen. Das kann ziemlich frustrierend sein, wenn Sie beispielsweise viele Recherchen mit mehreren Registerkarten im Browser durchführen. Und da es sich um 15,6-Zoll-Panels handelt, können Sie jedes dieser Displays noch weiter aufteilen, um zwei Fenster gleichzeitig anzuzeigen, was immer noch recht komfortabel ist. So können Sie nun plötzlich vier verschiedene Fenster oder Programme gleichzeitig auf dem Monitor öffnen, ganz zu schweigen davon, was auch auf dem Display Ihres vorhandenen Laptops passiert.

Auch hier hängt der Wert eines solchen Setups lediglich von der Art des Workflows ab, mit dem Sie arbeiten. Wenn Sie sich in Ihrem aktuellen Job oder Ihrer Arbeit tatsächlich immer nur auf ein einziges Programm verlassen, benötigen Sie einen Dual-Screen-Monitor wie diesen wahrscheinlich nicht wirklich und werden am Ende nur mit Ihrem Laptop etwas Leichteres dabei haben oder ein einzelner Monitor. Aber wenn Sie jemand sind, der wiederum nur eine Menge verschiedener Hintergrund- und Forschungsarbeiten durchführt, dann kann dies auf jeden Fall hilfreich sein. Beobachten Sie Diagramme und Fenster noch einmal separat an verschiedenen Stellen. Was ich jedoch sagen möchte, ist, dass es in Bezug auf die Navigation einige Momente dauert, bis man sich daran gewöhnt hat, da diese Bildschirme zumindest unter Chrome OS von links nach rechts positioniert werden. Und ich weise darauf hin, weil Sie es auf Ihrem vorhandenen Display irgendwie hier nach rechts verschieben, um es auf das untere Display zu bringen. Und dann können Sie es wieder ganz nach rechts verschieben, um es in den oberen Teil zu verschieben.

Wie Sie sehen, werden die beiden oberen Fenster nicht nach oben und unten gezogen, was vielleicht etwas intuitiver erscheint. Aber nein, Chrome OS behandelt sie zumindest als nach links und rechts bewegliche Panels. Im Großen und Ganzen ist es jedoch nicht so schlimm, und man gewöhnt sich daran, nachdem man etwas länger mit der Benutzeroberfläche interagiert hat. Und nur zur Veranschaulichung: So fühlt es sich an, einen kurzen Videoclip auf diesem Display anzuschauen. Also gut genug. Und es gibt auch eingebaute Lautsprecher im Monitor, die hier größtenteils am linken Rand herauszukommen scheinen. Die Qualität ähnelt jedoch in gewisser Weise den vorhandenen Lautsprechern der meisten Laptops.

Wenn Sie also einen Mini-PC oder ein anderes Gerät anschließen, das nicht wirklich über eingebaute Lautsprecher verfügt, erzielen Sie per se keine wirklich große Verbesserung. Zumindest ist es eine nette Funktion, obwohl Sie sich bei der Unterstützung der Kopfhörerbuchse immer noch auf das verlassen müssen, was in Ihrem vorhandenen Computer integriert ist. Der jeweilige Monitor verfügt nicht wirklich über einen 3,5-mm-Anschluss. Aber im Großen und Ganzen sind sie ganz gut für den reinen Medienkonsum geeignet, und wie man sehen kann, scheinen die Blickwinkel zumindest nicht allzu problematisch zu sein. Die Farben sehen recht ordentlich aus. In ähnlicher Weise wird auch hier wieder ein bisschen gespielt.

Wenn Sie es beispielsweise an eine Nintendo Switch anschließen, scheinen auch Ihr Laptop und möglicherweise eine tragbare Konsole in Ordnung zu sein. Sie erhalten hier eine viel größere Leinwand, mit der Sie interagieren können, während Sie vielleicht noch ein wenig auf dem anderen Display arbeiten.

So sieht es aus, wenn Sie ihn als einen riesigen Monitor statt als zwei geteilte Displays verwenden. Sie können also in den Anzeigeeinstellungen des Betriebssystems Ihres Laptops mit einigen dieser Modi herumspielen und prüfen, ob sie verfügbar sind. Man erkennt jedoch, dass eine Einschränkung in diesem Modus darin besteht, dass in der Mitte eine kleine Lücke vorhanden ist, da die Blenden die beiden Seiten schneiden. Daher wird ein Bild leicht gesplittert sein. Wenn Sie es also als ein einziges riesiges Display verwenden, ist ein Faltbildschirm in der Regel besser, da in der Mitte kein wirklicher Spalt vorhanden ist. Und deshalb ist es etwas praktischer, zwei separate Bilder oder zwei separate Apps auf einem Design wie diesem auszuführen.

Was andere Anpassungseinstellungen betrifft, können Sie beispielsweise den Kontrast, den Schwarzwert und die Schärfe ändern. Es gibt auch einen Eco-Modus, der etwas weniger Strom verbraucht, aber auch die Helligkeit des Bildschirms verringert. Auf Wunsch können auch die Sättigung und der Farbton des Displays angepasst werden. Insgesamt also eine anständige Auswahl, und wir können auch Dinge wie die Farbtemperatur und den RGB-Modus (Rot, Grün und Blau einzeln) weiter anpassen, wenn Sie das Gefühl haben, dass es etwas verzerrt ist. Obwohl standardmäßig, denke ich, dass die Kalibrierung anständig erfolgt. Es scheint nicht zu warm oder zu kalt zu sein, eher neutral im Auslieferungszustand.

Einige der anderen Modi, darunter der HDR-Modus, können ebenfalls aktiviert werden, wenn Sie zusätzlichen Kontrast und Lebendigkeit auf dem Display wünschen. Und schließlich gibt es auch einen Low-Blue-Light-Modus für Dinge wie Lesezwecke, mit dem Sie auch herumexperimentieren können.

Ein weiteres kleines Detail, das mir sehr gut gefällt, ist, dass das Logo ganz vorne, genau wie bei älteren MacBooks, tatsächlich mit einer sehr schwachen LED hinterleuchtet ist.

Ansonsten sollten Sie auch in Bezug auf den Stromverbrauch bedenken, dass dadurch die Kapazität Ihres vorhandenen Laptops oder Geräts verbraucht wird, da dadurch im wahrsten Sinne des Wortes zwei Displays hinzugefügt werden. Erwarten Sie, dass sich der Stromverbrauch und die Bildschirmzeit Ihres Geräts ebenfalls etwa um das Doppelte oder so schneller reduzieren. Das ist also eine Sache, die man im Hinterkopf behalten sollte, auch wenn es sich bereits um relativ energieeffiziente Panels handeln soll.

Wenn Sie also wirklich mehr Ausdauer in diesem Modus wünschen, können Sie eine handelsübliche Powerbank zum Anschließen mitnehmen. Das Gute ist jedoch, dass die Panels selbst bei maximaler Helligkeit hinsichtlich der Thermik noch relativ kühl sind. Sie wurden nie wirklich zu warm oder besorgniserregend.

Das ist also mehr oder weniger unser praktischer Test dieses tragbaren M2-Monitors. Auch hier handelt es sich um ein Dual-Screen-Zubehör für Laptops und definitiv eine Option, die Sie in Betracht ziehen sollten, wenn Sie feststellen, dass der Platz auf Ihrem Desktop begrenzt ist. Es ist eine Art preisgünstige Alternative zu einem echten Dual-Display- oder Klappbildschirm-Laptop. Und dies funktioniert wiederum mit jedem vorhandenen regulären Gerät, das Sie möglicherweise bereits besitzen. Also auf jeden Fall eine nette Idee, auch wenn es hier und da ein paar kleine Ecken und Kanten gibt. Und wenn Sie interessiert sind, können Sie sich über die unten stehenden Links weitere Einzelheiten ansehen. Das war vorerst unser Video. Vielen Dank, dass Sie sich die OS-Rezensionen angesehen haben. Das war ein genauerer Blick auf das M2-Dual-Screen-Monitor-Zubehör.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen.

Danke fürs Abonnieren!

Diese E-Mail wurde registriert!

Kaufen Sie den Look ein

Wählen Sie Optionen

zuletzt angesehen

Benachrichtigung wieder vorrätig
this is just a warning
Anmeldung